Bildungssystem – Eckpfeiler der Zukunft (Wirtschaftspol. Grundpositionen der IHK Südthüringen 2013)

Das Leistungsniveau der der Wirtschaft zur Verfügung stehenden Fachkräfte kann nur so gut sein, wie das Bildungssystem, das sie durchlaufen haben.

Die IHK Südthüringen fordert

  1. die konsequente Umsetzung des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) als

    Trans-parenzinstrument für mehr Vergleichbarkeit von beruflichen Qualifikationen,
  2. die Aufnahme des DQR-Niveaus auf IHK-Ausbildungs- und Fortbildungszeugnissen,
  3. keine weitere Reduzierung der Berufsschulstandorte im IHK-Bezirk der IHK Südthüringen, statt dessen Schaffung von Synergieeffekten durch zentrale Leitung mehrerer Schulstandorte,
  4. den verstärkten Einsatz von pendelnden Lehrern zwischen Schulstandorten zur Vermeidung von Unterrichtsausfall,
  5. den Erhalt der regionalen Vielfalt an Berufsbildern,
  6. die Hochschulzugangsberechtigung weiterhin ausschließlich an das Vorhandensein der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife bzw. der Fachhochschulreife zu binden,
  7. berufsbegleitende Aufstiegs-, Fort- und Weiterbildung als geeignete Alternativen zum akademischen Bildungsweg zu forcieren,
  8. die Übernahme von Fahrt- und Übernachtungskosten für Berufsschüler mit Wegstrecken von mehr als zwei Stunden für eine Strecke durch den Freistaat Thüringen.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausbildung, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bildungssystem – Eckpfeiler der Zukunft (Wirtschaftspol. Grundpositionen der IHK Südthüringen 2013)

  1. Pingback: Bundestagskandidaten sollen sich positionieren zu IHK-Forderungen | St. Blasii zu Zella-Mehlis

Kommentare sind geschlossen.