Antwort des ZWAS auf meine E-Mail vom 15.02.2012

Einen Monat hat es gedauert, aber jetzt ist die Antwort endlich gekommen. Was schreibt Frau Bach (den gesamten Text finden Sie am ende des Artikels als PDF-Dokument) ? Meine brisanten Fragen nach den angestellten Familienmitgliedern der Verbandsführung darf ich nicht per E-Mail stellen, die soll ich nochmal schriftlich mit der Post und mit eigenhändiger Unterschrift schicken. Warum, konne mir Frau Bach am Telefon nicht erklären. Wenn der ZWAS andere Vorgänge mit der gleichen Schnelligkeit bearbeitet, dann gibt es dort noch viel Optimierungspotential zugunsten der Gebührenzahler. Auch ist der Zweckverband nicht in der Lage, mir die gewünschte Gebührenkalkulation als PDF-Dokument oder in einem anderen elektronischen Format per Mail zu senden. Ich warte jetzt nach Rückfrage bei Fr. Laade auf den Termin, wann ich die gedruckte Gebührenkalkulation abholen kann.

Ich habe die Fragen wunschgemäß noch mal auf Papier gedruckt, unterschrieben und mit der Post an den ZWAS geschickt (siehe PDF-Kopie am Endes des Beitrages). Vielleicht können wir ja noch mit einer Antwort vor der Sommerpause rechnen. Ich informiere Sie hier bzw. per E-Mail über den Fortgang des Verfahrens.

Schreiben_des ZWAS vom_12.03.2012

Auskunftsersuchen ZWAS 16.03.2012

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Versorger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.